Dokumentation AndoLib WebOPAC (techn)

technische Dokumentation

Stand: 24.08.2016  Version 4.02

(C) Anando Eger 2007-2016

Inhalt

1.

Einsatzgebiet

2.

Funktion

   

3.

Installation

3.1. Voraussetzungen
3.2. Vorgehensweise bei der Installation
   

4.

Anpassung

4.1. Html-Templates
4.2. eingebettete Funktionen und Variablen
4.2.1. Template-Funktionen
4.2.2. Template-Variablen, Felder und Bedienelemente
4.2.3. feste class-Namen zur Verwendung in den Templates
4.2.4. Das Standard-Template
4.3. Konfigurationsdateien
4.3.1. ATP-Konfiguration
4.3.2. AL-OPAC-Konfiguration
4.3.3. #u-Variablen für die formatierte Ausgabe
4.4. Allegro-Exportparameter
4.4.1. Ergebnislisten-Parameter
4.4.2. Vollanzeigen-Parameter
4.4.3. Kontolistenparameter
4.5. Allegro-Jobs
4.6. Stammdaten in der Datenbank
4.6.1 Anzeige der Medientypen in den Listen
4.6.2 spezielle Felder in der Datenbank
4.7. externe Authentifizierung
4.8. Schema-spezifische Anpassungen
4.8.1. ÖB-Datenbanken (O-Schema)
4.8.2. WB-Datenbanken (A-Schema)

5.

Dateien

5.1. Template-Parser
5.2. OPAC-Scripte
5.3. OPAC-Templates
5.4. Allegro-Jobdateien
5.5. Allegro-Exportparameter
   

6.

Algorithmen und Geschäftsregeln

6.1. einfache Suche
6.2. Suche+
6.3. Leserfunktionen
6.3.1. Anmeldung
6.3.2 Leserdaten ändern
6.3.3. Passwort ändern
6.3.4. Kontoanzeige
6.3.5 Vormerkung
6.3.6 Storno Vormerkung
6.3.7 Vormerkung erneuern
6.3.8 Reservierung
6.3.9 Storno Reservierung
6.3.10 Reservierung verlängern
6.4. zweigstellenspezifische Funktionen
6.5. Einbindung von Cover-Bildern
6.5.1. Übersicht über mögliche Verfahren
6.5.2. Cover-Einbindung über Image-Provider
6.5.3. Cover-Einbindung über aneg-Cover-Dienst
6.5.4. Cover-Einbindung über im Datensatz gespeicherte URL
6.6. Selbständiges Lösen des OPACs aus einem frame oder iframe
6.9. Regeln zur Datenvorverarbeitung
6.9.1. Aufbereitung der URL-Darstellung

 

1. Einsatzgebiet

Der AndoLib-WebOPAC Version 3, im folgenden AL-OPAC genannt, ermöglicht die Recherche in Allegro-C-gestützten Bibliotheksdatenbanken über das Internet per Internet-Browser.

2. Funktion

2.1. Aufbau
Die Oberfläche des AL-OPAC wird mit Hilfe eines PHP-gestützten Template-Parsers (ATP V3) unter Nutzung von HTML-Templates und internen, durch die AL-OPAC-Scripte bereitgestellte Funktionen zum Ansprechen der Allegro-Datenbank generiert.

Die HTML-Templates können somit mit normalern Design-Werkzeuugen gestaltet werden, wobei nur wenige Randbedingungen beachtet werden müssen.

Ergebnisse der Recherche, Meldungen oder Feldinhalte werden über die ATP-Funktionen an den über spezielle Tags markierten Stellen der Templates eingeblendet. Das können einfache Texte, aber auch Inhalte geschachtelter Array-Strukturen sein.

Bestimmte Inhalte, wie z.B. die ISBD-Darstellung von gefundenen Katalogisaten werden über die Allegro-Exportsprache aufbereitet
 

2.2. Funktionsumfang

Der OPAC unterstützt folgende Funktionen:

Recherche:

  • Google-ähnliche Stichwortsuche über alle Dateninhalte (alle eingegebenen Worte werden UND-verknüpft)
  • Spezielle Suche (Suche+) nach Allegro-Register-Inhalten
  • automatische Verweisauflösung bei Namen und Stichworten in der Suche+
  • Anzahl der durchsuchbaren Register konfigurierbar
  • Anzahl, Art und Richtung der Sortierung konfigurierbar
  • Sucheinschränkung nach Medientypen (Wenn in Titelkategorie Medientypinformationen abgelegt sind) - optional (s.a. Beschreibung der FILTER/OEB)
  • Einschränkung auf eine Zweigstelle, wenn mehrere Zweigstellenbestände in einem Katalog verwaltet werden
  • Sucheinschränkung nach Neuerscheinungen (optional konfigurierbar)
  • Verwaltung einer Merkliste für die Dauer der Sitzung

Leser-Bereich

 

  • Anzeige der Leserstammdaten
  • Übermittlung von Stammdatenänderungen an die Bibliothek per Formular
  • Passwort neu setzen
  • Anzeige der Kontoinhalte: entliehene Medien, Vormerkungen, Reservierungen, offene Gebühren
  • Verlängerung von entliehenen Medien, die nicht vorgemerkt und noch nicht gemahnt sind
  • Reservierung von entleihbaren Medien
  • Storno von Reservierungen und Vormerkungen
  • Buchungsfunktionen aus der Konto- als auch aus der Recherche.-Detailansicht heraus
  • Versand von Mails an die Bibliothek bei Reservierungen und Stornierung von Reservierungen

 

 

3. Installation

 

3.1. Voraussetzungen

  • Webserver unter Windows oder Linux oder Solaris mit IIS6 oder 7 bzw. Apache2
  • PHP ab Version 5.1 mit E-Mail-Unterstützung
  • avanti ((C) TU Braunschweig) ab der Version 31.7.
  • Allegro-C- (A-Schema) oder Allegro-OEB-Datenbank (O-Schema). Für andere Datenbank-Konfigurationen liegen keine vorgefertigten Parameterdateien vor - diese können jedoch selbst erstellt und mit dem OPAC verwendet werden.

3.2. Vorgehensweise bei der Installation

Der Opac wird in drei Paketen bereitgestellt:

  • Datenbankparameter für Export und Anzeige zur Ablage im Datenbankverzeichnis
    Derzeit sind vorgefertigte Parametersätze für Allegro-OEB V1.2 und V2.x sowie für allegro-C (Braunschweiger Version) bei Nutzung des $A-Schemas.
  • OPAC-Scripten und Templates für den Webserver
  • Avanti-Installation incl. der zugehörigen Flex-Bibliotheken

Installationsschritte:

  1. Installation von avanti und Eintrag der eigenen Datenbank in der avanti-Konfigurationsdatei (avanti.con[f]). Festlegen des Datenbank-Kürzels und des Namens und Passwortes für den zu verwendenden Operator.
  2. Entpacken und Ablegen der Datenbank-Parameter im Datenbankverzeichnis
  3. Entpacken des Archivs mit den WebOPAC-Dateien in ein passendes Unterverzeichnis auf dem Webserver.
    Linux: unterhalb des über htdocs festgelegten Verzeichnisses
    Windows: unterhalb inetpub\wwwroot
  4. Anpassen der Einstellungen in der al-opac.ini.php im Verzeichnis opac.
  5. optional: Ändern oder Neugestalten der index.html im Verzeichnis tpl
  6. optional: Anpassung von Farben und Formen in der tpl\al-opac.css
  7. Anpassung der Parameterdatei an den eigenen Katalog (inbesondere die $a.cfg bzw. $o.cfg)
  8. gestartet wir der OPAC über die index.php des Template-Parsers im Hauptverzeichnis

 

4. Anpassung

4.1. Html-Templates

Das Layout wird über ein frei gestaltbares Html-Template festgelegt. Die zu präsentierenden Daten werden über Platzhalter eingebunden.

Für das Parsen der Templates wird Anandos Template Parser in der Version 3 (ATP V3) benutzt.
Für diesen liegt eine getrennte Dokumentation vor.

4.2. eingebettete Funktionen und Variablen

4.2.1. Template-Funktionen und  -Funktionsparameter

Liste der im HTTP-Request per Parameterliste (sFkt=...) ansprechbaren OPAC-Funktionen

 

Name Parameter Ergebnis Ziel Beschreibung ab Ver
Crosssrch Liste von Suchbegriffen Ergebnisliste Grid3/E Kreuzregister-Suche  
Srch bis zu vier Suchbegriffeincl.Registerangabe Ergebnisliste Grid3/E verknüpfte Suche über Registereinträge  
Index Suchfeld-Index Indexliste Grid3/E    
fnResStart -     Zum Anfang der Ergebnisliste springen  
fnResNext -     zum nächsten Abschnittder Ergebnisliste  
fnResPrev -     zum vorherigen Abschnittder Ergebnisliste  
fnResEnd -     zum Ende der Ergebnisliste  
fnDetStart -     Zur Detailanzeige des ersten Ergebnisses in der Liste  
fnDetNext -     Zur Detailanzeige des nächsten Ergebnisses in der Liste  
fnDetPrev -     Zur Detailanzeige des vorherigen Ergebnisses in der Liste  
fnDetEnd -     Zur Detailanzeige des letzten Ergebnisses in der Liste  
fnMerken Satznummer Titel     Eintrag aus der Ergebnisliste in Merklisteübernehmen  
fnRes2Details Satznummer, Titel   Grid4 Vollanzeige des gewählten Satzes  
fnBtnRegNext -   Grid3/R nächster Registerabschnitt  
fnBtnRegPrev -   Grid3/R vorheriger Registerabschnitt  
fnRegShow Satznummernliste, Eintrag   Grid3/E Alle über Registerzeile referenzierten Sätze in die Ergebnisliste übernehmen  
fnTransfer Registerzeile   Grid2 Registereintrag in Suchfeld der Suche+ übernehmen  
fnRegRef Register-Verweisziel        
fnKarte Titel-ID Satzanzeige Grid4 Der Titel mit der übergebenen ID wird ermittelt und in der Detailanzeige angezeigt. Wurde nichts gefunden, wird Grid1 mit einer Fehlermeldung eingeblendet 2.17
fnItem Exemplar-Barcode Satzanzeige Grid4 Der Titel zum Exemplar mit dem übergebenen Barcode wird ermittelt und in der Detailanzeige angezeigt. Wurde nichts gefunden, wird Grid1 mit einer Fehlermeldung eingeblendet 3.04
fnRecord Record-Nummer interne Satzanzeige Grid4 Der Titel mit der übergebenen Record-Nummer wird ermittelt und in der Detailanzeige im internen Format angezeigt. Wurde nichts gefunden, wird Grid1 mit einer Fehlermeldung eingeblendet
Wenn sDisplayParameterIntern in der al-opac.ini.php nicht definiert ist, wird die normale Detailanzeige verwendet
2.19
fnMarkStart -   Grid5 Zum Beginn der Merkliste  
fnMarkNext - Merkliste Grid5 nächste Seite der Merkliste anzeigen  
fnMarkPrev -   Grid5 vorherige Seite der merkliste anzeigen  
fnMarkEnd -   Grid5 Zum Ende der Merkliste  
fnMark2Details Satznummer Titel   Grid3 akt. Nr der Merkliste hinzugefügt  
fnMarkDelete Satznummer Titel   Grid3 akt. Nr. aus Merlliste entfernt  
fnLogin Nutzer-ID, Passwort Konto-Liste Grid6
Grid7
aktuelle Kontoliste wird erzeugt, Grid6 angezeigt, aber nicht aktiviert
SONDERFALL: wenn Admin eingeloggt, wird Grid7 aktiviert mit Statistik- und Konfigurationsfunktionen
 
fnLogout - -   Benutzer wird abgemeldet  
fnAuth Nutzer-ID, Passwort (typisch XML-Response-File) - Diese Funktion bietet eine Möglichkeit für externe Dienste wie z.B. DiViBib, einen Lesercode mit zugehörigem Passwort prüfen zu lassen.
Im Referenzdesign wird die Template-Datei auth-dvb.xml für die DiViBib verwendet.
Beispiel:
http://webopac.net/test/index.php?tpl=auth-dvb.xml&sFkt=fnAuth&sPatron=123456&sPassword=gast
3.00.11
fnRenew     (uv) von Medieneintrag aus Konto oder aus Ergebnisliste oder aus Detailanzeige; wenn ausgewähltes Medium verlängerbar ist (nicht vorgemerkt), wird es verlängert  
fnRenewAll     Grid6 Fenster mit Ergebnis-Mitteilung, Schaltfläche von Grid6 aus; alle verlängerbaren Medien werden verlängert  
fnReserve Satznummer Titel   (uv) von Medieneintrag aus Konto oder aus Ergebnisliste oder aus Detailanzeige, wenn für Titel entleihbares, nichtentliehenes Medium vorhanden  
fnPrebook Satznummer Titel   (uv) von Medieneintrag aus Konto oder aus Ergebnisliste oder aus Detailanzeige; wenn alle entleihbaren Medien entliehen oder kein Medium zum Titel vorhanden ist  
fnReserveCancel Satznummer Exemplar        
fnPrebookCancel Satznummer Vormerkung        


Liste der speziellen OPAC-ATP-Funktionen (im Template verwendbar)

 

 

Name Funktion/Parameter Beschreibung
sRegister Nummer des Registers in Liste (Startwert) vervielfältigt
LogicOperators Nummer des Eintrags in Liste (Startwert) vervielfältigt
RestrOperator Nummer des Eintrags in Liste (Startwert) vervielfältigt
Sortierung Select-Feld mit Sortiermöglichkeiten generieren vervielfältigt
RegisterClass für ATP SETCLASS Setzt den Klassennamen des eingeschlossenen Tags neu. mit Inhalt der Variable; Klasse sollte in css-Datei definiert sein;
SelBranch Select-Feld mit Zeigstellenauswahl generieren vervielfältigt

 

 

4.2.2. Template-Formularvariablen und -funktionen, Input-Felder und Bedienelemente

 

Name Typ Beschreibung
allgemeine Elemente
ActiveTab ATP String ID des aktiven Tabs
AcriveSrch ATP String ID der aktiven Suchmaske (ab V2.20)
sAppDir ATP String relativer Pfad zum Anwendungsverzeichnis (hier: AL-OPAC)
sTplDir ATP String relativer Template-Pfad; um zwischen mehreren Templates umschalten zu können, muss der Inhalt dieser Variablen bei jedem Aufruf des Parsers mitgegeben werden.
Am einfachsten ist das über ein hidden-Feld innerhalb eines FORM-Tags zu bewerkstelligen.
Beispiel:

 
log ATP String Für Fehler-Auisgaben; auch für Debug-Trace-Werte, wenn nDebugLevel>0 in al-opac.ini.php
sLanguage ATP String Sprachkürzel der aktiven Sprache
aLanguages ATP ARR Array der Sprachkürzel
OpacDescr ATP FKT liefert Beschreibungstext zum Katalog, der in der Datenbank in CFGopac-Satz, #9A$C,  hinterlegt ist oder den unveränderten eingeschlossenen Text
IS_LOCAL ATP String gesetzt, wenn Client-IP im Bereich des lokalen Netzwerkes; s.a. #ulc und sLocalNetworks
Einfache Suche (Tab1)
Srch1Instruction ATP String Hinweistext zur Suche
fldSrch1 ATP String Eingabewert
sMedientypen ATP ARR2 Array mit Werten für Medientypen-
nNelTage ATP String Länge des Zeitraums in Tagen für das Erfassungsdatum von Titeln, auf die die Suche eingeschränkt wird
Erweiterte Suche / Suche+ (Tab2)
SrchInstruction ATP String Hinweistext
sSuchStr0 ... sSuchStrn ATP String Eingabewerte für die ausgewählten Suchfelder
sRestrictValue ATP String Eingabewert für Restriktion; s.a. sRestrictions in al-opac.ini.php
Grid2Focus ATP String ID des aktiven Suchfeldes (sSuchStr0 ... sSuchStrn)
Index oder Ergebnisliste (Tab3)
ResultValid ATP Boolean =1, wenn Ergebnisliste verfügbar (nur für JavaScript-Funktion)
RES_OK ATP Boolean =1, wenn Ergebnis (Liste oder Register) verfügbar (nur für Bedienelemente-Steuerung)
ResListClass ATP String Klassenname für Registeranzeige; divResList und divResListHidden sollte in css-Datei definiert sein;
RESLIST ATP ARR2 Ergebnisliste (Inhalte über ald-list.?pt)
sResNotify ATP String Ergebnislisten-Überschrift (s.a. nächste vier Variablen)
nVon ATP String Ergebnisliste: Nummer des ersten sichtbaren Eintrags
nBis ATP String Ergebnisliste: Nummer des letzten sichtbaren Eintrags
nRSet ATP String Ergebnisliste: Anzahl aller Einträge
sRSCaption ATP String Ergebnisliste: Art der Liste
RegisterClass ATP String Klassenname für Registeranzeige; divRegister und divRegisterHidden sollte in css-Datei definiert sein;
REGLIST ATP ARR2 Registerliste
sRegNotify ATP String Register-Überschrift
visResStart ATP String zur Steuerung der Listen-Navigationselemente für Ergebnisliste
visResPrev ATP String zur Steuerung der Listen-Navigationselemente für Ergebnis- und Registerliste
visResNext ATP String zur Steuerung der Listen-Navigationselemente für Ergebnis- und Registerliste
visResEnd ATP String zur Steuerung der Listen-Navigationselemente für Ergebnisliste
Detailanzeige (Tab4)
sDetNotify ATP String Überschrift für Detailanzeige
DetailSet ATP Boolean gesetzt, wenn Detail vorhanden
sDetails ATP ARR3 Enthält mehrdimensionales Array der Satzdetails (Inhalte über ald-full.?pt)
visDetStart ATP String zur Steuerung der Listen-Navigationselemente für Detailanzeige
visDetPrev ATP String zur Steuerung der Listen-Navigationselemente für Detailanzeige
visDetNext ATP String zur Steuerung der Listen-Navigationselemente für Detailanzeige
visDetEnd ATP String zur Steuerung der Listen-Navigationselemente für Detailanzeige
     
Merkliste (Tab5)
MarkValid ATP Boolean =1, wenn Merkliste verfügbar
sMarkNotify ATP String Überschrift für Merklist
oRsMarkList ATP ARR2 Array der Datensätze der Merkliste
MARKLIST ATP ARR2  
visMarkStart ATP String zur Steuerung der Listen-Navigationselemente für Merkliste
visMarkPrev ATP String zur Steuerung der Listen-Navigationselemente für Merkliste
visMarkNext ATP String zur Steuerung der Listen-Navigationselemente für Merkliste
visMarkEnd ATP String zur Steuerung der Listen-Navigationselemente für Merkliste
Leserkonto (Tab6)
sPatronInfo ATP String Mitteilungen an angemeldeten Leser, die während der Zeit des eingeloggten Zustandes erhalten bleibt
sPDInfoText ATP String einmalige Mitteilung an Leser (z.B. als Reaktion/Quittung auf eine ausgelöste Aktion)
bEnableUser ATP Boolean nicht vorhanden oder mit beliebigem Wert belegt:
fExtAuth ATP Boolean wenn gesetzt, erfolgt externe Authentifizierung, z.B. über LDAP)
s.a. auth.php
fPatronValid ATP Boolean =1, wenn Leser angemeldet/verifiziert (Tab6 wird angezeigt)
fPatronEnabled ATP Boolean =1, wenn Leserkonto aktiv, also nicht gesperrt ist
fContoDetView ATP String nicht gesetzt, wenn alle Einträge selektiert sind, ansonsten gleich Kürzel für Sicht:
M = nur Medien, B = nur Reservierungen, PB = nur Vormerkungen, F = nur Gebühren
sPatron ATP String Leserkennung
sPatronName ATPString Lesername
PCONTO_OK ATP Boolean gesetzt, wenn Kontoeinträge vorhanden
nPatronMedia ATP Integer Anzahl der entliehenen Medien oder nicht gesetzt
fLendStopp ATP Boolean gesetzt, wenn Gebührensumme >= Limit (s.a. sSrcChargeLimit)

 

 

4.2.3.    feste class-Namen zur Verwendung in den Templates

 

 

 

Klassenname zur Verwendung in verwendet von Beschreibung
spnWarn span, div srch.php (Suche+)
ATP-String SrchInstruction
Fehlermeldungstext

 

 

4.2.4.    Das Standard-Template

In den Allegro-Exportparamertern verwendete Klassennamen:

 

 

 

Klassenname verwendet mit Tag verwendet von Beschreibung
txtISBDLabel span ald--full.?pr ZT 37, für Überschrift der Karte geplant
ISBDLink a ald--full.?pr URL in dem Metainformationen
IK span ald--full.?pr Hervorhebung Interessenkreis
spnTextlink span ald--full.?pr als javascript-Link aus der Kartenanzeige zum Sprung in verschiedene Register
classification p ald--full.?pr Anzeige der Klassifikation
TblDetails table ald--full.?pr Tabelle um Detailanzeige
signatur p ald--full.?pr Anzeige der Signatur
tblCoverV tbl ald-full.?pr Buchcoveranzeige im Detailbereich: Tabelle zur Positionierung
tdCoverV td ald-full.?pr Buchcoveranzeige im Detailbereich: Element, das das Image enthält
imgCoverV img ald-full.?pr Buchcoveranzeige im Detailbereich: Image-Attribute

 

 

 

4.3. Konfigurationsdateien

 

4.3.1.  ATP-Konfiguration

Die Templates und Funktionen des AndoLib-WebOPAC werden über den Template-Parser ATP V3 ausgeführt. Dessen Konfiguration steht in einer Datei namens atp3.conf und enthält im wesentlichen den Pfad zum Template- und Funktions-Unterverzeichnis.

Näheres kann in der Dokumentation des Template-Parsers nachgelesen werden.
 

4.3.2.  AL-OPAC-Konfiguration

Die Konfigurationsdatei al-opac.ini.php enthält die Einstellungen zum WebOPAC und den Datenbanken.
Das Format entspricht dem einer Ini-Datei mit Abschnitten.

Mit ; eingeleitete Zeilen können Kommentare enthalten
Das allgemeine Format ist Variablenname=Inhalt. Enthält der Inhalt Leerzeichen, ist er in zu setzen.

Werte aus dem Bereich [Global] werden durch gleichlautende aus den Datenbank-Abschnitten (hier im Beispiel [katalog1]) überschrieben
 

al-opac.ini.php
Bereich Variable Beschreibung
[Global] beliebig Selbstgewählte Variablen (auch im datenbankspezifischen Teil verwendbar)
können in den Templates in Marker-Tags und Pattern genutzt werden

; Beispiel im Template:
;     ...
; oder
;    
Databases Liste der symbolischen Namen verfügbarer Datenbanken

Beispiel: Databases=katalog1,katalog2,katalog3
Database symbolischer Name der standardmäßig aktiven Datenbank wie in avanti.conf
eingetragen; muss in Databases enthalten sein

Bailspiel: Database=katalog1
sAvIp IP-Adresse des Avanti-Servers
sAvPort Port, unter denm Avanti lauscht
sAdminName default: Administrator; für Diagnose-Funktionen zum OPAC
sAdminPassPhrase SHA256-Wert der Admin-Passwortes
nSortMax max. Größe der Ergebnismenge, die noch sortiert wird. Standard: 1000
Ist der Server schnell und die Datenbankanbindung gut,; sind auch wesentlich größere Werte möglich
nListLen max. Größe der Ergebnismengen-Teilliste (mit dem Layout abzustimmen)
sErrorMail E-Mail-Adresse für Fehlermeldujgen
sLogFile Logdatei mit vollen Pfad
nDebugLevel = 0 - nur Fehlermeldungen
= 1 - zusätzlich Warnungen (Hinweise auf Fehlbedienungen)
= 2 - zusätzlich UP-Trace
= 3 - zusätzlich alle Jobs und interne Zwischenergebnisse
sLocalNetworks IP4-Netzwerkmaskenliste für interne Netze
; Format: nnn.nnn.nnn.nnn/rr[,nnn.nnn.nnn.nnn/rr[,...]]
; Beispiel: 192.168.1.0/24 oder 192.168.0.* für Class-C-Netz
sAcUserVars User-Variablen für formatierten Allegro-Export: (werden an Exportparameter übergeben)
Beispiel: sAcUserVars=#uOR=Bibliotheksort  ; damit wird die User-Variable #uOR mit dem Wert Bibliotheksort besetzt
Mehrere Variablen können durch  | getrennt angegeben werden
Srch1Instruction Hinweistexte für das Standard-Template
Srch1NothingFound
[katalog1] katalog steht hier für den symbolischen Datenbanknamen
sDbToken sollte dem symbolischen Datenbanknamen entsprechen
sAvUserRo username für R/O-Zugriff auf die Datenbank
sAvPassRo Passwort für R/O-Zugriff auf die Datenbank
sAvUserWr username für R/W-Zugriff auf die Datenbank
sAvPassWr Passwort für R/W-Zugriff auf die Datenbank
sRegCross Liste für die einfache Suche (== Standardsuche) verwendeten Register (Trennung durch Komma)
nSearchTokenLen_Min minimale Länge, die ein in der einfachen Suche zu berücksichtigendes Wort haben muss; default: 3
sSwl Name der Datei, die die Stoppwortliste enthält; diese muss im Datenbankverzeichnis stehen.
Beispiel: sSwl=swl1.opt
bEnableUser wenn mit Wert belegt (beliebig, typisch =1), wird der Leserbereich freigeschaltet
sAdmRC Leserklasse, deren Mitglieder Admin-Rechte haben (ab V4.02)
sLoginMsg PopUp-Meldung bei erfolgreicher Anmeldung
bPwCrypt wenn gesetzt, wird das Passwort zur Anmeldung mit der PHP-Funktion md5() verschlüsselt. Es ist dann nur noch über den OPAC verifizier- und setzbar.
fPwDateRev Das Geburtsdateum in Form JJJJMMTT wird als Ersatz-Passwort verwendet.
Wenn Form TTMMJJJJ gewünscht wird, fPwDateRev=1 setzen
sSrcChargeLimit Teilfeldkennung im Leserklassensatz, aus dem die Gebührenschwelle für den Entleihstopp entnommen wird.Default: g
sDefaultChargeLimit in EUR, falls sich keine Gebührenschwelle aus den Leserklassendaten ermitteln läßt
Defaulkt: 0 (d.h. es werden keine Leihfunktionen ausgeführt, wenn Gebühren offen sind)
nBookGoodwillTime Zeit in Sekunden, nach der eine Reservierung noch ohne Kosten storniert werden kann (ab Version 4.01)
sTitle Text für Titel-Tag (Referenz-Template)
sDisplayParameterList Exportparameter (Pfichtangabe!) Listenanzeige
z.B. sDisplayParameterListald--list
sDisplayParameterFull Exportparameter Vollanzeige (Pflichtangabe!)
sDisplayParameterFull=ald--full
sDisplayParameterIntern Exportparameter Vollanzeige im Internformat
sDisplayParameterIntern=ald--intern
sPrintParameter für Listen im Textformat
Beispiel: sPrintParameter=ald--prn
sStartTab Startbild bei Neustart
Beispiel: sStartTab=Tab1
sStartSrch bei Start aktive Suchmaske (ab V2.20)
sSortStandard Sortierparameter für Einfache Suche; Dateiname der Sortierparameter ohne Erweiterung
Beispiel: sSortStandard=als-yop  #als-yop.?pr  sortiert nach Jahr
sSortKonto Sortierparameter für Kontoanzeige; Dateiname der Sortierparameter ohne Erweiterung
Beispiel: sSortKonto=al4s-kto
sSortStandardDir Standard-Sortierrichtung
Default: up
Beispiel:  sSortStandardDir=down
sDelimiterStd Trennzeichen zur Wortseparierung für einfache Suche (RegEx-Ausdruck)
Default: /[\s,]+/
Beispiel: sDelimiterStd=/[\s\.,:\/<>=-]+/
sNeRegister Register für Neuerwerbungsdatum; In diesem Register müssen die Datumsangaben für Zugang oder Erfassung der Titelsätze in der Form YYYYMMDD recherchierbar sein
Beispiel: sNeRegister =|: §eTIT
nNeTageMax Max. Tage zurück für Selektion der Neuerwerbungen; so anpassen, dass die zu erwartende Ergebnismenge nicht wesentlich über 1000 ... 2000 Medien liegt
Beispiel: nNeTageMax=365
Wenn nNeTageMax=0 gesetzt wird, werden die Neuererwerbungen auschließlich über den Inhalt von sNeRegister ermittelt.
fDotted Datumsformat in sNeRegister;  wenn fDotted gesetzt, wird Datum im Format YYYY.MM.DD erwartet, ansonsten im Fomat YYYYMMDD
Default: false
Beispiel: fDotted=true
nNelTage Vorgabe für Neuerwerbungszeitraum; so wählen, dass eine sinnvolle Treffermenge entsteht
Beispiel: nNelTage=30
sMedientypen Inhalt der Liste für die Auswahl nach Medientyp
Jeder der durch | getrennten Einträge besteht aus dem Register-Suchwort und dem in der Liste anzuzeigendem Begriff.
- hat die Sonderbedeutung für keine Einschränkung
Beispiel: sMedientypen=-#alle|BUCH?#Buch|BUCH/SACH#Sachbuch|BUCH/SL#Belletristik
Für Allegro-OEB lassen sich die FILTER-Schlüssel im Register 9 verwenden, die WB-Version wird individuell konfiguriert
sTypRegister Symbolischer Bezeichner für das Register, in dem die Medientyp-Suchworte zu finden sind
sTypRegister=TYP
fCompreSrch Satzübergreifende Suche einschalten (sog. Schiller-Räuber-Suche)
Default: 0
Beispiel: fCompreSrch=1
fExpandRelations Satzübergreifende Suche: wenn aktiv, werden Einträge über die Suche+ auch über Verweisungen gefunden
Default: 0
Beispiel: fExpandRelations=1
sReferenceSign Zeichenkette, die einen Verweis in einem Register kennzeichnet
Besispiel: sReferenceSign=->
sSrchFields Anzahl der Suchfelder für Standardsuche; muss mit der im Template verwendeten Anzahl übereinstimmen
Beispiel: sSrchFields=4
sRegister Vorgaben für Registerauswahl für die Suche+; nach dem # steht die symbolische Bezeichnung für das Register, in dem zu suchen ist.
Beispiel; Register=Stich- und Schlagworte#STW|Titelanfaenge#TIT|Personen/Koerperschaften#PER
sSortPar Sortierparameter, die im Bereich Suche+ angeboten werden sollen
Jeder durch | getrennter Eintrag hat folgenden Inhalt: Name der Parameterdatei, anzuzeigender Begriff, Standard-Sortierrichtung
Beispiel: sSortPar=als-yop#Jahr#down|als-ver#Verfasser#up|als-t#Titel#up
sBranches Liste der Zweigstellen; Listentrennung |, Elementetrennung #
Format: kürzel#Klartext[|kürzel#Klartext[|...]]
wenn leer bzw nicht vorhanden, werden die Zweigstellenfunktionen abgeschaltet
Wert wird auch in sAcUserVars[#uBR] gesetzt
sLogicOperators Operatoren für logische Verknüpfung der Suchfelder
Jeder durch | getrennter Eintrag hat folgenden Inhalt: Operator für find-Befehl , anzuzeigender Begriff
Beispiel: sLogicOperators=AND#und|OR#oder|NOT#nicht
sRegTrunc Zeichen, ab denen bei Übernahme eines Begriffs aus dem Register in ein Suchfeld abgeschnitten werden soll
sRegTrunc=[(:
sRestrictions symbolische Bezeichnung der Restriktion (nur $a-Schema!)
sRestrOperators Restrictions-Operatoren (nicht für Allegro-OEB-Datenbanken)
sRestrOperators=gt#>|eq#=|lt#<
nRegisterLines Anzahl der Zeilen in Registeranzeige
Beispiel: nRegisterLines=15
sMailTo Adressat für ReservierungsMails. z.B.  klarname
sMailToBr ab V3.03 Array der zweigstellenspezifischen Mailadressen; Bedeutung wie sMailTo; Mails werden an die das betroffene Exemplar besitzende Bibliothek gesendet
sMailToData Adressat für Daten-Mails. z.B.  klarname
Ist diese Adresse nicht gesetzt, werden alle Mails an {sMailTo} gesendet
sMailToDataBr ab V3.03: Array der zweigstellenspezifischen Mailadressen (Bedeutung wie sMailToData), damit die Mails an die Heimat-Bibliothek des Lesers gesendet werden können
Beispiel: sMailToDataBr=Stich- und Schlagworte#STW|Titelanfaenge#TIT|Personen/Koerperschaften#PER
sMailFrom Absender für Mails. z.B.  klarname
sErrTimeFile Pfad und Name der Datei, in der der letzte Fehlermeldungsversand gespeichert ist
Default: /var/www/web0/phptmp/AL-OpacErr.tstmp
Das angegebene Verzeichnis muss in open_basedir enthalten sein!
sErrLogFile wenn gesetzt, werden in dieser Datei alle Log-Meldungen abgelegt
sMaintenanceMessage Meldunstext, fall DB nicht verfügbar
Satndard: Die Datenbank wird momentan gewartet
nErrMsgDelay Verzögerung für das Versenden von Fehler-Mails in s; Es wird nur eine Mail verschickt, wenn der letzte Fehlerzustand mindestens die angegebene Zeit zurückligt
Default: 900s
Wenn diese Variable auf 0 gesetzt ist, werden keine Mails versandt
sMedientypen Liste der Medientypen, auf die eingeschränkt bei der einfachen Suche werden kann
sTypRegister symbolischer Name für Medientyp-Register
sRegResName Bezeichner für Medientyp-Einschränkung (ermöglicht Mißbrauch ;-)

 

4.3.3. #u-Variablen für die formatierte Ausgabe

 

Name Typ Beschreibung Quelle verwendet in
#uIP String IP-Nummer des Web-Clients intern  
#ulc Boolean gesetzt, wenn Client-IP im Bereich eines lokalen Netzes (s. sLocalNetworks in Absch, 4.3.2 und IS_LOCAL im Abschn. 4.2.2.) intern  
#uPC String Lesercode, wenn angemeldet, sonst leer intern  
#uRC Char Leserklasse des Patrons intern  
#uAC Char Leserklasse mit Admin-Rechten (ab V4.02) al-opac.ini.php Export-Parameter
#umR Integer max. Anzahl der Verlängerungen für den Leser insgesamt intern  
#umP Integer max. Anzahl der Vormerkungen für den Leser insgesamt  intern  
#uLG String Sprachkürzel als drei Zeichen wie in allegro definiert: ger, eng usw.; wenn nicht besetzt wird Standardsprache angenommen intern  
#uAG Integer Alter des angemeldeten Lesers intern  
#uDB Boolean wenn gesetzt, werden Diagnosemeldungen in der Anzeige ausgegeben sAcUserVars ald--full.?pr
#uCW Boolean wenn gesetzt, wird WorldCat-Suche eingeblendet sAcUserVars ald--full.?pr
#udm String Medientypangabe für technische Exemplare sAcUserVars ald--full.?pr
#uco String enthält URL für Medien-Cover. Ist diese Variable vorhanden, wird ein Image in der Vollanzeige eingeblendet, dessen URL sich aus dem Inhalt der #uco und einem im Titelsatz hinterlegtem Dateinamen zusammensetzt.
Beispiel: aus
#uco http://server.tld/verzeichnis/
und
#94c image.jpg
wird
< img s r c ="http://server.tld/verzeichnis/image.jpg">
Die Verwendung der #94c wäre ein Beispiel für das A-Schema; es kann eine beliebige passende Kategorie verwendet werden. Die al4d-full.apr ist dann entsprechend anzupassen.
sAcUserVars ald--full.?pr
#uFn String Konfiguration der erlaubten Buchungsfunktionen in der Detailanzeige:
 
B:0  -  Reservieren (Book) unterdrückt
P:0  -  Vormerken (Prebook) unterdrückt
R:0  -  Verlängern (Renew) unterdrückt

Beispiel - alle Buchungsfunktionen abschalten:

sAcUserVars=#uFn=P:0,B:0,R:0

Hinweis: Welche Funktionen in der Konto-Anzeige angeboten werden, wird über die Gestaltung des Templates bestimmt.
sAcUserVars ald--full.?pr
#uBR String Heimatzweigstelle des Lesers (Kürzel)    
#ubr String Zweigstellenkürzel für Sucheinschränkung    
#uar Zahl Ausweis-Reichweite 0, 1 oder 2 (wie in alf-OEB verwendet)    
#ueu Boolean Inhalt bEnableUser oder nicht gesetzt   ald--full.?pr
#usd Boolean wenn gesetzt, werden Entleihdaten (z.B. entliehen bis und Zustand entliehen) angezeigt; wenn nicht gesetzt, wird nur die prinzipielle Entleihbarkeit angezeigt   ald--full.?pr

 

4.4. Allegro-Exportparameter

Die im Abschn. 4.3 aufgelisteten #u-Variablen werden an die Allegro-Exportfunktion übergeben, damit auf diese dann in den Exportparamern (*.apr bzw. *.opr-Dateien) zurückgegriffen werden kann.

 

 

4.4.1. Ergebnislisten-Parameter

Die Parameter für die Ergebnislisten werden in der Ergebnisanzeige, Merkliste und Kontoanzeige verwendet und werden mit Hilfe der OPAC-Parserfunktionen im Quelltext durch die zugehörigen Daten ersetzt.

Diese Allegro-Exportparameter stellen für jeden Datensatz eine mit [] abgeschlossene Textzeile in folgendem XML-Format zur Verfügung:

... ... .........

In des SET-Tags dürfen keine Zeilenumbrüche (Codes 0a oder 10 hex) enthalten sein.

reales Beispiel:

Eger, AnandoDer erste Test-TitelR 11Buch2011

 

 

 

  • ... enthält das gesamte Listenelement
  • enthält Statusinformationen zum Listenelement
  • ... enthält die Inhalte der Tabellenfelder

Die Kind-Elemente von können in Übereinstimmung mit dem verwendeten Template beliebig definiert werden.

Das -Tag kann folgende Attribute besitzen:

 

 

 

 

Attribut Pflicht*) Bedeutung Beschreibung
sTyp R VOR|EXS|TIT|GEB Typkürzel
RECNO R {satznummer} Recordnummer
sTitId R {Titel-ID} bei sTyp = EXS, TIT oder VOR
sStatus R Exemplarsatz-Status oder V für Vormerkung bei sTyp = EXS oder VOR
sLID B {Patron-Code} nur wenn sTyp = EXS und vorhanden oder VOR
nAnzVerl B {Anzahl der Verlängerungen} nur wenn sTyp = EXS und entliehen
nMaxVerl B max. Anz. der Verlängerungen des MT wenn kein Medientypsatz vorhanden, nicht besetzt
sDatRueck   {Rueckgabedatum als YYYYMMDD} nur wenn sTyp = EXS und entliehen
sDatWart   {Ablaufdatum einer Reservierung oder Vormerkung} nur wenn sTyp = EXS und reserviert oder VOR
sID B Medienkennung entspr. Medien-ID (Barcode)
sWert B Gebühr Währung nur für Gebührensätze
sEDAT B Ablaufdatum für Anzeige (Ent/Vorm/Res gemeinsam)
nFkt B Kennung für mögliche Leser-Funktion oder Anzeige
selbst Status
#9DG$$
vorgem. überfäll. gemahnt Kennung (über nFkt angebotene Aktion)
- 0 0 - - 1 = reservieren
0 W 0 1 - 1 = reservieren
0 W 1 1 - 2 = vormerken
0 l ? ? ? 2 = vormerken
1 W ? ? - 3 = Reservierung stornieren
1 W 0 ? - A = Reservierung erneuern
1 l 1 1 ? B = Überfällig, vorgemerkt (Info)
1 V - 0 - 4 = Vormerkung stornieren
1 V - 1 - 9 = Vormerkung erneuern
1 l 0 ? 0 5 = selbst entliehen, verlängern
1 l 1 ? ? 6 = selbst entliehen, nicht verlängerbar (Info)
1 l 0 1 0 7 = selbst entliehen, überfällig, verlängerbar
1 l ? ? 1 8 = selbst entliehen, überfällig, nicht verlängerbar (Info)

- = kommt nicht vor, ? = nicht berücksichtigt
 
sFktName B Klartextbezeichnung der Funktion  


  *) Plicht-Angabe: R = für Recherche- und Benutzer-Variante, B = nur für Benutzervariante

 

 

 

 

 

 

 

4.4.2. Vollanzeigen-Parameter

Die Allegro-Exportparameter für die Vollanzeige stellen den Datensatz als eine einzelne mit [] abgeschlossene Textzeile in folgendem XML-Format zur Verfügung:


    ...
                 sState=[0l123vgW]   
           sStTtl=Erläuterung
           sPatron={lesercode}
           sEDAT={Ablaufdatum}|{Rueckgabedatum}
           nFkt={Funktionsnummer}/>
                 sTyp=TITV
           sTitId={titelid}
           sVDate={Verfallsdatum}
           sPatron={lesercode} 
           nFkt={Funktionsnummer}
      />
                 sTyp=EXSV
           sExId={exemplarid}
           sVDate={Verfallsdatum}
           sPatron={lesercode}
           sTStamp={Vormerk-Zeitstempel}
     />
   

   
      ...
                             
 


und können innerhalb mehrfach vorkommen.

In dieser Zeile dürfen keine Zeilenumbrüche enthalten sein - die Umbrüche und Einrückungen oben wurden nur zur besseren Lesbarkeit eingefügt..

reales Beispiel:

Signatur : O 613

Rath, Matthias:
Warum kennen Tiere keinen Herzinfakt ... aber wir Menschen : Natürliche Vorbeugung von Durchblutungsstörungen, Herzinfarkt, Schlaganfall, Gefäßleiden bei Diabetes, Bluthochdruck, Herzschwäche, Herzrhythmusstörungen und anderen Herz-Kreislauf-Problemen / Matthias Rath. - vollst. überarb. u. erw. Neusausg. der 3. Aufl.. - AW Almelo : MR Publishing Inc., 2003. - 336 S. : Ill. (farb.)
ISBN 90-76332-54-1

 

 

 

4.4.3. Kontolistenparameter

wie Ergebnislisten-Parameter

 

 

4.5. Allegro-Jobs

Funktionen wie Verlängerung, Reservierung usw. werden über Allegro-Flex-Jobs für Avanti realisiert.
Diese Jobs sind als *.flb-Dateien im Include-Verzeichnis (modpar) abgelegt.

Namenskonventionen: av_al_{Funktionsname).flb
Beispiel: Die Verlängerungsfunktion renew für die O-Konfiguration ist in der Datei renew-o.flb abgelegt.

Der Aufruf bzw. die Benutzung (es sind keine Unterprogramme) erfolgt: das Setzen der Parametervariablen und über include .Zurückgelifert wirde eine Zeichenkette.
Beginnt die Zeichenkette mit einem !, ist der Text ein Fehlertext. Im Fehlerfall ist gleichzeitig das globale Fehlerobjekt $oErr gesetzt.

 

 

 

Tabelle der über Jobdateien realisierten Funktionen
Funktionsname Dateiname Bedeutung Parameter Beschreibung Ergebnis
Renew av_al_Renew.flb ein Exemplar verlängern $RN Record-Nummer des Exemplarsatzes Mitteilung in Textform
$BC Barcode des Exemplars; wird alternativ verwendet, wenn #uRN nicht besetzt ist und über Register |:E gesucht
$PA Leserausweis-Nummer (Leserbarcode, Leser-ID)
RenewAll av_al_RenewAll.flb alle Medien verlängern      
Book av_al_Book.flb Reservieren      
BookCancel av_al_BookCan.flb Reservierung stornieren      
BookRefresh av_al_BookRefresh.flb Reservierung verlängern      
PreBook av_al_PreBook.flb Vormerken      
PreBookCancel av_al_PreBookCancel.flb Vormerkung stornieren      

 

 

 

4.6. Stammdaten in der Datenbank

 

4.6.1. Anzeige der Medientypen in den Listen

Im OPAC wird als Medientyp in den Ergebnislisten immer das erste Wort der Bezeichnung aus dem Medientypstammsatz angezeigt. Diese Stammsätze lassen sich in der ÖB-Version der Allegro-Datenbank über die Einstellungen in der Benutzungsornung anpassen.

Wenn z.B. statt Digital  DVD angezeigt werden soll, schreibt man als Bezeichnung des Medientyps (in Allegro-OEB: Medienart) statt  Digital versatile Disc  DVD oder statt elektronische Spiele  Spiel elektronisch.

4.6.2. spezielle Felder in der Datenbank

Zur Darstellung von Cover- und Dateien mit Inhaltsangaben werden in den Beispiel-Templates folgende Felder verwendet:
 

Inhalt A-Schema O-Schema
Cover-URL #94c #076 oder #655, wenn #652 = image/jpg
URL des Inhaltsverzeichnisses #94d #077
Konfiguration der Anzeige   #9A0 YBS (s. Dokumentation zum Brandenburger Menü, Abschn.4.4)

 

4.7 externe Authentifizierung

Sollen die Leser nicht über die Datenbank-Inhalte authentifiziert werden, lassen sich eigene Verfahren zur Anmeldung in der Datei auth.php implementieren.

Die auth.php enthält eine Funktion alo2_AuthExt($patron, $passwd), über die geregelt wird, ob die Anmeldung über die Allegro-Datenbank erfolgen soll oder über eine selbst zu schaffende Funktion über eine externe Authentifizierungsstelle (z.B. LADP)

 

 

 

4.8 Schema-spezifische Anpassungen

 

 

4.8.1 ÖB-Datenbanken (O-Schema)

Filter

Medienarten werden in OEB-Datebanken (O-Schema) der Büchereizentrale Niedersachsen für Statistik-Zwecke über FILTER-Einträge im Register 9 unterschieden und/oder zusammengefasst.

Die Registereinträge sind typisch in der Datei filter.opt definiert.

Für den AndoLib-WebOPAC sind folgende Filter definiert:

 

 

Nr. Eintrag im Register 9 Quelle Hinweise Begriff in Auswahlliste nur BBM
1 FILTER/BUCH #574 oder #9DG$m beginnt mit BM oder BB oder BG   Bücher  
2 FILTER/CD-ROM #574 oder #9DG$m beginnt mit CDR oder CD-R   CD-ROM  
3 FILTER/HOERBUCH #574 oder #9DG$m beginnt mit HB   Hörbuch  
4 FILTER/CDMC #574 oder #9DG$m beginnt mit CD oder MC   MCs und CDs  
5 FILTER/BLU-RAY #574 oder #9DG$m beginnt mit BD   Blu Ray X
6 FILTER/DVD #574 oder #9DG$m beginnt mit DVD   DVD  
7 FILTER/VIDEO #574 oder #9DG$m beginnt mit VI   Videos (VHS)  
8 FILTER/FILM #574 oder #9DG$m beginnt mit FI s.a. NB/FILM Film (Spulen) X
10 FILTER/ZEIT #574 oder #9DG$m beginnt mit ZTG oder ZSS   Zeitungen/Zeitschriften  
11 FILTER/E-SPIELE #574 oder #9DG$m beginnt mit ESP   elektronische Spiele  
12 FILTER/E-MEDIEN #574 oder #9DG$m beginnt mit ebook oder evideo oder eaudio oder epaper oder emusik   elektronische Medien  
13 FILTER/AUFSATZ #574 oder #9DG$m beginnt mit VW   enhaltene Werke/Artikel X
14 FILTER/SONSTIGES nichts aus Nr. 1 - 13   sonstiges  
15 FILTER/NORMAL alles ausser FILTER/E-MEDIEN   alle ohne E-Medien X
16 FILTER/BUCH/SACH wie Nr. 1 und #060 beginnt nicht mit III oder II oder (I und 3. Stelle keine Zahl)  und 2. Term nicht = R enthält auch Kinder-Sachliteratur Sachbuch  
17 FILTER/BUCH/KIND/SACH wie Nr. 1 und #060 beginnt mit III oder II oder (I und 3. Stelle keine Zahl) und 2. Term kein J   Sachbuch Kinder X
18 FILTER/BUCH/SL wie Nr. 1 und #060 beginnt nicht mit III oder II oder (I und 3. Stelle keine Zahl)  und 2. Term  = R enthält auch Kinder-Belletristik Belletristik  
19 FILTER/BUCH/KIND/SL wie Nr. 1 und #060 beginnt mit III oder II oder (I und 3. Stelle keine Zahl) und 2. Term = J   Belletristik Kinder X
20 FILTER/NB/MUSIK nicht Nr 1 und #060 beginnt mit TM auch e-Medien! Musik X
21 FILTER/NB/SACH nicht Nr. 1 und  #060 keine Kindersign. u. 2. Term nicht R   Nichtbuchmedien/Wissen X
22 FILTER/NB/SACH/KIND und #060 beginnt mit III oder II oder (I und 3. Stelle keine Zahl) und 2. Term kein J   Nichtbuchmedien/Wissen/für Kinder X
23 FILTER/NB/FILM nicht Nr. 1 und Medientyp =BD oder DVD oder VI oder FI und kein NB/SACH   Film Unterhaltung (alle Arten) X
24 FILTER/NB/SL nicht Nr. 1 und  Signatur beginnt mit R   Nichtbuchmedien/Unterhaltung X

 

 

 

 

5. Dateien

 

 

5.3. OPAC-Templates

Im Template-Verzeichnis befinden sich die html- und css-Dateien, die für das Layout verantwortlich sind.
Alle in den Exportparametern (wie z.B. ald--full.?pr) verwendeten Html-Elemente nutzen Klassennamem (class=...), über die das Erscheinungsbild in der css-Datei definiert wird.

 

5.4. Allegro-Jobdateien

s. Allegro-Jobs
 

5.5. Allegro-Exportparameter

Liste der bereitgestellten Referenz-Parameterdateien (s.a. Abschn. 4.4).
Alle in der folgenden Tabelle aufgeführten Dateien müssen im Datenbank-Verzeichnis vorhanden sein.
 

Dateien Bedeutung
Haupt-Exportparameter
al4d-list.apr Datenaufbereitung für Ergebnisliste und Merkliste
al4d-full.apr Datenaufbereitung und Formatierung für Vollanzeige
al4d-prn.apr Datenaufbereitung und Formatierung für Druckliste
al4s-kto.apr Datenaufbereitung für Kontoanzeige - nur für Lesermodul
al_bookmail.apr Datenaufbereitung und Formatierung für Reservierungsmails - nur für Lesermodul
Sortierparameter  
al4s-t.apr Sortierung nach Titel
al4s-ver.apr Sortierung nach Verfasser
al4s-vt.apr Sortierung nach Verfasser/Titel
al4s-yop.apr Sortierung nach Erscheinungsjahr
Parameter für Datenexport  
mab2_850.apr MAB2-Diskettenformat
z-usmarc.apr USMARC
include-Dateien und Tabellen  
d-utf8.apt Zeichentabelle für Ausgabe in UTF8-Codierung
ad-dos.apt Zeichentabelle für Ausgabe in PC-850-Code
al2_zt.apt gemeisame Zwischenteildefinitionen
al2h-tit.apt UP Titelangaben kurz
al2-titf.apt UP Titelangaben voll
iso5426.apt Zeichentabelle für Ausgabe in ISO5426-Code (für MAB2)
datum--b.apt UP Datumskonvertierung
Weitere benötigte Dateien  
$a.cfg Beispieldateien für Konfiguration, Sortierung und zu verwendende Stoppworte.
Die Stoppwortdatei wird vom AndoLib-WebOPAC ausgewertet.
Diese Dateien sing gegebenenfals mit den für die aktuelle Datenbank verwendeten zu vergleichen. Wichtig sind die in der Beispiel-$a-cfg hinterlegten Kategoriedeskriptoren.
s.apt
swl1.apt
i.apt

 

6. Algorithmen und Geschäftsregeln

 

6.1. Einfache Suche

Die einfache Suche ist funktionell eine Volltextsuche.

Dabei gelten folgende Regeln:

  1. welche Felder durchsucht werden, wird über die in der al-opac.ini.php aus den vorhandenen Katalog-Registern ausgewählten Untermenge bestimmt
  2. eingegebene Worte werden UND-verknüpft gesucht
  3. die zur Wort-Trennung verwendeten Zeichen sind in der al-opac.ini.php definiert. 
  4. es muss mindestens ein Wort eingegeben werden
  5. Suchworte müssen mindestens drei Zeichen lang sein
  6. im ersten Suchlauf werden alle Worte exakt gesucht
  7. wurde im ersten Suchlauf nichts gefunden, wird die Suche so wiederholt, dass auch längere Worte akzeptiert werden (unscharfe Suche)
  8. mit einem an einem Suchwort angehängtem Fragezeichen kann die unscharfe Suche für einzelne Worte schon im ersten Durchlauf erzwungen werden
  9. wenn konfiguriert, kann die Suche auf Medientypen oder / und Neuerwerbungen eingeschränkt werden
  10. die Suche nach Neuerwerbungen kann auch ohne die Eingabe eines Suchbegriffes erfolgen

6.2. Suche+


6.3. Leserfunktionen

6.3.1.  Anmeldung

Die Anmeldung des Lesers ist erforderlich, wenn er seine Kontodaten einsehen oder Buchungsvorgänge ausführen möchte.

Bei der Anmeldung wird die eingegebene Ausweisnummer und das Paßwort geprüft.

Gibt es ein Ausweis-Ablaufdatum, so werden die Buchungsfunktionen gesperrt, wenn dieses überschritten ist.

Als Paßwort wird, wenn vorhanden, die im Leserstammsatz eingetragene PIN verwendet. Ist keine PIN hinterlegt, wird stattdessen das Geburtsdatum in der Form JJJJMMTT verwendet.

Fehlt beides, ist keine Anmeldung möglich.

Über die Konfiguration kann festgelegt werden, ob das Passwort in der Datenbank (im Leser-Stammsatz) verschlüsselt abgelegt werden soll. (Für O-Schema nicht empfehlenswert)

6.3.8. Reservierung

- Leser muss freigegeben sein (Status = 0)
- Leserausweis darf nicht abgelaufen sein
- das Saldo der offenen Gebühren des Lesers darf die Höhe der zur Leserklasse hinterlegten Schwelle für Gebührenmahnungen (Teilfeld G) bzw. der Schwelle für den Entleihstopp (Teilfeld g) nicht überschreiten (s.a. Abschn 4.3.2.)
- zum Titel darf es keine Band-Exemplare geben (treten z.B. bei der verkürzten Erfassung von ZS auf) 

Barndexemplare werden erkannt wenn eins der Teilfelder
  • H - Bestandsangaben
  • b - Bandnummer
  • B - Bandbezeichnung
belegt ist.

- zum Titel muss es ein freies Exemplar (Status = 0) geben, das für Normal- oder Kurzausleihe vorgesehen ist.
- Die Reservierungsfrist wird aus den Angaben des Medientyp- und Leserklassensatzes unter Berücksichtigung der Kalendersätze ermittelt
- sind alle Bedingungen erfüllt, wird ein / das Exemplar auf den Leser reserviert und eine Benachrichtigungs-E-Mail an die Bibliothek generiert.

 

6.3.9. Storno Reservierung

 

Storno Reservierung für Gast, Otto (Lesernr.: 123456) bis: 12.07.2011

Exemplar: 999800248
reserviert am: 14.06.2011
Titel: Boddenberg, Ulrich B: Windows Server 2008 R2
ISBN 9783836215282

Datum: 24.06.2011, Uhrzeit: 14:25:02, Client: 87.139.188.54
Beispiel für eine Mail, die an die Bibliothek gesendet wird, wenn ein Leser seine eigene Reservierung storniert

 

 

 

 

Reservierung für Eger (Lesernr.: 99999999) bis: 22.07.2011

Exemplar: 999800248
reserviert am: 24.06.2011
Titel: Boddenberg, Ulrich B: Windows Server 2008 R2
ISBN 9783836215282


Eine Benachrichtigung wurde auch an die E-Mail-Adresse des Lesers geschickt (post@anando-eger.de)
Datum: 24.06.2011, Uhrzeit: 14:25:02, Client: 87.139.188.54
Beispiel für eine Mail, wie sie vom OPAC generiert wird, wenn durch einen Reservierungsstorno-Vorgang bei vorhandener Vormerkung eine neue Reservierung entsteht

War im Leserstammsatz keine E-Mail-Adresse angegeben, so wird in der Benachrichtigungsmail an die Bibliothek darauf hingewiesen.

 

 

 

 

 Sie hatten sich für ein Medium vormerken lassen,das jetzt für Sie zurückgelegt wurde:
 

Reservierung für Eger (Lesernr.: 99999999) bis: 22.07.2011

Exemplar: 999800248
reserviert am: 24.06.2011
Titel: Boddenberg, Ulrich B: Windows Server 2008 R2
ISBN 9783836215282

Datum: 24.06.2011, Uhrzeit: 14:25:02, Client: 87.139.188.54
Beispiel für Mail, die ein Leser erhält, wenn seine Vormerkung per WebOPAC in eine Reservierung übergeht

 


Besonderheit bei der Behandlung von Medienpaketen, die über den WebOPAC reservier- und vormerkbar sein sollen:

 

 

 

  • Werden Medienpakete so erfasst, dass für jeden Bestandteil ein Exemplarsatz angelegt wird, so ist bei Einsatz des OPACS jeweils des erste (Haupt-)Exemplar normal entleihbar zu setzen.
  • Die weiteren Exemplare, die immer zusammen mit dem Hauptexemplar ausgeliehen werden sollen, erhalten die Verfügbarkeit Giftschrank (Code g in  #9DG , Teilfeld v).
  • alternativ können die weiteren Exemplare mit einem speziellen Medientyp versehen werden, der in der Konfiguration des OPAC als technischer Medientyp festgelegt wird und für den in der Benutzungsordnung keinerlei Gebühren festgelegt werden. In diesem Fall sind jedoch Mehrfach-(Titel-)Vormerkungen problematisch.

Damit soll bewirkt werden, dass Vormerkungen auf den Titel so behandelt werden, dass bei Rückbuchungen immer das Hauptexemplar reserviert wird.

 

 

 

6.4. zweigstellenspezifische Funktionen

Die zweigstellenspezifischen Funktionen setzen eine Datenbank mit OEB-Konfiguration ($o-Schema) voraus.
Eine Lösung für das $A-Schema ist in Planung. (02/2015)

Regeln

 

 

 

  • Vormerkungen und Reservierungen sind nur für die Heimatbibliothek des Lesers erlaubt
  • Einschränkungen der Suchergebnisse auf eine Zweigstelle erfolgen über die Sortierparameter
  • die Übergabe der Auswahl- und der Heimatzweigstelle erfolgt intern über das Array sAcUserVars mit den Variablen #uBR (Heimat-Zweigstelle), #ubr (Zweigstelle zur Sucheinschränkung) und #uar (Ausweisreichweite).


Konfiguration
(demnächst)

 

 

 

6.5. Einbindung von Cover-Bildern

 

 

6.5.1. Übersicht über mögliche Verfahren

Cover können auf zwei Arten eingebunden werden:

  1. über einen Image-Provider
  2. über einen Cover-Dienst
  3. über eine im Datensatz gespeicherte URL
6.5.2 Cover-Einbindung über Image-Provider

Ein Image-Provider kann ein Dienstleister sein, der über eine passende URL-Syntax Cover-Bilder direkt liefert.
Als Referenz-ID dient dabei häufig die ISBN. Eine Zwischenspeicherung der Cover-Bilder erfolgt nicht.

Um dieses Verfahren zu verwenden, konfiguriert man das System wie folgt:

  • In einem Systemdatensatz in der Datenbank (OEB: Reg 11SYSYBS) werden die URL-Maske für die Cover-Beschaffung sowie u.U. eine Backlink-URL sowie und der Inhalt für alt- und title-tag des img-Elements hinterlegt.
  • In den Anzeigeparametern wird bei Vorhandensein des Identifikators (z.B. einer ISBN) der Link zum Cover-Image generiert und unter Zuhilfenahme der weiteren Informationen aus dem Systemsatz in den HTML-Text der Anzeige eingebettet.
  • Die Gestaltung des Erscheinungsbildes erfolgt über die vereinbarte Klassennamen in der css-Datei.

Vorteile:

  • keine eigenen URLs müssen gespeichert werden 
  • Providerwechsel durch einfache Änderung der Konfiguration im Systemdatensatz

Nachteile

  • nur ein Fremdanbieter kann konfiguriert werden oder ein separater Cover-Dienst muss genutzt genutzt werden muss, um Bilddaten verschiedener Provider zu mischen.
  • Konfigurationsangaben über mehrere Dateien/Orte verteilt
6.5.3 Cover-Einbindung über aneg-Cover-Dienst

 

6.5.4. Cover-Einbindung über im Datensatz gespeicherte URL

Die Steuerung der Cover-Anzeige erfolgt hier ebenfalls über die Anzeigeparameter.

 

Allegro-OEB

Wenn im Datensatz die #652 mit image/jpg belegt ist, wird davon ausgegangen, dass in der #655 die URL einer Cover-Datei steht.

Allegro-WB ($A-Schema)

In #94c$u oder einfach #94c steht die URL des Covers, kann also zur Cover-Anzeige verwendet werden, wenn sie vorhanden ist.

6.6. Selbständiges Lösen aus frame/iframe/obj

Verfahren
Wenn der Opac mit Funktionsparameter ohne Übergabe einer Session-ID aufgerufen wird, setzt das Programm die ATP-Variable goParent und gleichzeitig einen Hinweis an den Benutzer in MsgPop.
Im Html-Template wertet die Javascript-Funktion DocumentInit() die den Inhalt der goParent-Variablen jedesmal aus, wenn eine MsgPop gefüllt ist. Ist goParent gesetzt, wird der frame  verlassen.

 

 

6.9. Regeln zur Datenvorverarbeitung

 

 

6.9.1. Aufbereitung der URL-Darstellung

Die URL-Angaben, die in der WB-Version (A-Schema) in den Kategorien #8e ff abgelegt sind, werden in den Anzeigeparametern für die Verwendung im Browser aufbereitet.

Das file://-Protokoll ist nur mit dem Internet-Explorer verwendbar.
Siehe dazu auch file URI scheme, rfc1630 und rfc1738
 

in Datenbank generierter Link Erläuterung
dateiname.erw file://{Stammpfad}/dateiname.erw {Stammpfad} wird aus Datenbank-Konfiguration entnommen
file:[Pfad/]dateiname.erw
file://host/pfad/dateiname.erw file://pfad/dateiname.erw unverändert
{LW}:\pfad\datei.erw - wird nicht angezeigt